Politik und Verwaltung vor großen Aufgaben

Wie in der ganzen Bundesrepublik Deutschland hat das Thema "Flüchtlinge und Unterbringung" auch die Politik der Gemeinde Ratekau im letzten Jahr stark beschäftigt. Wir mussten zusehen, wie die Zahlen der zu erwartenden Flüchtlinge stetig nach oben korrigiert wurden. Erwarteten wir zu Beginn des Jahres 2015 keine 70 Personen, so waren es am Ende des Jahres über 300 Personen.

Unsere Aufgabe ist es, diese unterzubringen. Das löst in der Bevölkerung zum Teil große Diskussionen aus, aber auch eine Welle der Hilfsbereitschaft entstand.Wir danken den Ehrenamtlichen für ihr großes Engagement, scheuen aber auch keine Diskussionen mit denen, die unsicher und besorgt sind oder Vorbehalte haben.

Für die BFG ist es nach wie vor wichtig, die Flüchtlinge vernünftig unterzubringen.Dabei ist kein Luxus erforderlich, aber gegen zweistöckige Containeranlagen ohne Aufenthaltsräume haben wir uns doch vehement gewehrt. In solchen Anlagen sind Unmut und Streitigkeiten doch vorprogrammiert.

Sicher müssen wir Geld in die Hand nehmen, um diese Unterkünfte zu schaffen. Dabei sind wir jedoch nicht bereit überhöhte Mieten zu zahlen. In dem nächsten Monaten werden außerdem Unterkünfte gebaut, wo die Räumlichkeiten später anderweitig genutzt werden können - Stichwort Nachhaltigkeit. Es erfolgt ein Rathausanbau (später Büroräume), in Ovendorf wird die Feuerwehr einen Anbau erhalten (später Fahrzeughalle) und auf dem Friedhofsgelände in Ratekau soll eine Halle entstehen, die später dem Bauhof und evtl. der Kirchengemeinde als Lagerräume zur Verfügung stehen.

Für die Zukunft müssen aber auch dringend Wohnungen in der Gemeinde gebaut werden, die allen Bürgern zur Verfügung gestellt werden müssen.

Corina Harnack