Aktuelles

Wohin mit dem Jugendtreff in Pansdorf?

Die BFG befindet sich in der Diskussion zur Schaffung neuer Krippen- und Kindergartenplätze in Pansdorf. Diese Plätze werden dringend benötigt. Es gibt einen Rechtsanspruch auf diese Plätze seitens der Eltern. Notfalls kann so ein Platz auch gerichtlich eingefordert werden. So steht auch unsere Gemeinde in der Pflicht genügend Plätze in den Bereichen zu schaffen. In Pansdorf gibt es derzeit nicht genügend Plätze und so hat die Verwaltung den Vorschlag gemacht, dass in dem derzeitigen Jugendtreff diese Plätze geschaffen werden und die Jugendlichen umziehen. Doch wohin ist die Frage: Soll man ein neues Gebäude auf dem Festplatz an der Skateranlage bauen? Der Jugentreff zieht nicht das erste Mal in Pansdorf um. Vor mehrereren Jahren zog man schon mal vom Kommunalen Kinderhaus in die Schule - die Jugendarbeit war begeistert - die erhofften Synergieeffekte stellten sich jedoch nicht ein. So ging es dann wieder zurück in die Räumlichkeiten und nun wieder weg? Diese Umzüge kosten immer viel Geld und so muss jetzt genau geschaut werden, wohin man mit der Jugendarbeit geht.

Ist ein neues Gebäude direkt an der Skateranlage nicht zu weit weg vom öffentlichen Geschehen? Was passiert mit dem Festplatz? Die Dorfschaft Pansdorf hat jahrelang dafür gekämpft einen solchen Platz zu bekommen. Will man diesen verkleinern?

Die BFG sieht dieses sehr kritisch und sucht nach Lösungen - wir brauchen Krippen- und Kindergartenplätze in Pansdorf und für die Jugendarbeit muss auch eine gute Lösung, auch für die Bewohner und Vereine von Pansdorf, geschaffen werden.

März 2017

Projektbeirat FFBQ tagt wieder

Am 9. Februar 2017 tagt um 14 Uhr der Projektbeirat zur Festen Fehmarnbeltquerung im Rathaus der Gemeinde Ratekau. Unser Bürgermeister Thomas Keller ist der Vorsitzende und die Gemeinde Ratekau wird durch Corina Harnack (BFG) vertreten.

Die Sitzung ist öffentlich und jeder kann dort die Sitzung verfolgen.

Feste Fehmarnbeltquerung und die Einrichtung "Runder Tische"

Mit der Einrichtung von  4 "Runden Tischen" soll dem Dialogforum die Möglichkeit eröffnet werden, sich für die Interessen der Betroffenen einzusetzen und konkrete Vorschläge für Lärmschutz / alternative Lösungen an Brennpunkten zu erarbeiten. Dabei ist der Bereich von Lübeck bis nach Timmendorfer Strand in dem Runden Tisch 2 zusammengefasst worden.

Er tagt am 19. Juli 2016 um 17.30 Uhr im Bürgersaal des Rathauses in Ratekau.

In einem intensiven Dialog haben wir es erreicht, dass diese Sitzungen öffentlich sind und auch eine Bürgerfragestunde eingerichtet wird. Nutzen sie ihre Möglichkeit.

Erhöhung der Kindergartenbeiträge

Kindergartenbeiträge erhöhen zu wollen, damit macht man sich keine Freunde und ruft den politischen Gegner auf den Plan.

Kostenlos für alle, das wäre das Beste.

Nur dafür müsste das Land Schleswig-Holstein oder der Bund Kindertagesstätten als Bildungseinrichtungen anerkennen. Das ist bis heute nicht geschehen.

Wir haben in der Gemeinde Ratekau eine sehr gute Kinderbetreuung, die wir auch ständig weiterentwickeln. Das kostet uns viel Geld, welches wir auch gerne investieren - Kinder sind unsere Zukunft.

Wir haben seit 15 Jahren die Beiträge im Kindergartenbereich nicht erhöht, die Personalkosten sind in diesem Zeitraum bei einer ca. 2 %-iger jährlichen Steigerung um 30 Prozent angestiegen. Unser Personal soll weiterhin nach Tarifverträgen bezahlt werden und qualifizierte Kräfte wollen wir in diesem Bereich auch weiterhin beschäftigen.

Daher halten wir eine ca. 5 % -ige Anhebung der Beiträge für richtig. Ab dem Sommer wird ein Kindergartenplatz für 4 Stunden von 103 EUR auf 106 EUR, für 5 Stunden von 118 EUR auf 121 EUR, für 6 Stunden von 133 EUR auf 140 EUR angehoben.

Wir meinen, es handelt sich um eine moderate und vertretbare Anhebung, bei der wir weiterhin mit unseren Betreuungskosten im absolut unteren Bereich im Kreis Ostholstein liegen.

Bürgerbeteiligung fördern

Bei vielen Projekten, die derzeit in der Politik behandelt werden, werden die Bürger_innen in der Gemeinde Ratekau unmittelbar betroffen sein. Das betrifft die Feste Fehmarnbeltquerung mit ihrer Hinterlandanbindung, der Bau einer 380KV-Stromtrasse durch unsere Gemeinde, Windeignungsgebiete und Ausweisung von Kontrationsflächen für den Kiesabbau.

Wir behandeln so etwas nicht im stillen Kämmerlein, sondern die Bürger_innen haben die Möglichkeit sich an den Verfahren zu beteiligen. Das ist vielen nicht bekannt oder sie wissen nicht, wie sie sich beteiligen können.

Die BFG greift dieses Thema auf und wird am 23. Juni 2016 um 19.30 Uhr im Chapeau, Vereinsheim des TSV Ratekau - Ratekau an der Hannes-Zobel-Halle, hierzu eine Informationsveranstaltung machen.

Jeder ist herzlich eingeladen.